Kritik

multipara, De:Bug, no. 143, June 1, 2010

Zu den undogmatisch-offensten und mithin unberechenbarsten der kanadischen Elektroakustiker gehört zweifellos Pierre Alexandre Tremblay, und so überrascht es nicht, dass sein zweites Album (im Format DVD-Audio, incl. mp3) zum seltsamsten gehört, was mir in den letzten Monaten untergekommen ist. Oberflächlich führt der Titel nach einem Roman von Louis Hamelin in die Irre, denn bis auf die letzten zwei einigermaßen rasanten Minuten ist es ein eher nüchtern-ruhiges Werk, das er hier ums Spiel des kanadischen Free-Jazz-Schlagzeugers Stefan Schneider geformt hat. Aber kein trockenes, dafür steht die überaus farbige Ausgestaltung in zahlreichen elektronischen Texturierungen und Triggereffekten, mit denen sich Schneiders Schlagzeug (und Tremblays Bass) permanent in zusätzliche Dimensionen erweitern und sich von einer elektronischen kaleidoskopartigen Spiegelung in die nächste werfen. Das Besondere dabei ist nicht das eher brave Instrumentalspiel (das immer nachvollziehbar bleibt – hier wird nicht geschreddert), es ist das grenzenlose Vertrauen darauf, dass das Publikum einen Kopfhörer trägt und mitkriegt, dass das Klangbild keineswegs so dünn und locker ist, wie es oberflächlich wirkt, sondern bevölkert ist von feinstem, leckeren akusmatischem Gewebe.

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.