electrocd

Kritik

multipara, De:Bug, no. 166, October 1, 2012

Hier hat sich das lange Warten doch gelohnt. Normandeau, einer der zentralen Proponenten und Pioniere der kanadischen Elektroakustik- und Akusmatikszene, wie auch deren Heimatlabel zuhause in Montreal, stellt nach sieben Jahren fünf neue Stücke vor, von denen jedes für sich zupackt und kalte Schauer über den Rücken jagt. Viermal klassisches Kino fürs Ohr: “Palimpseste” schließt den Onomatopoeias-Zirkel aus Sprachschnipseln ab, “Murmures” kehrt zurück zum Ort seines ersten Europa-Gastaufenthalts und dessen Klängen zurück (Ohain, Belgien), “Jeu de langues” versucht sich an einer erotisch gefärbten Komposition aus Nebenprodukten unterschiedlicher Sprach- und Blasinstrument-Artikulationen, “Anadliad” feiert mit Dudelsack, Hornpfeife und rauem Wetter keltischen Geist, “Palindrome” schließlich verabschiedet mit einem fesselnd dahinströmenden Deep-Listening-Werk. Jedesmal scheint man dabei in einem hyperrealen, zum Zerreißen gespannten Traumfluss zu stehen, dessen Bedeutung ungreifbar bleibt. Große Musik ist das.

Große Musik ist das.