electrocd

Reviews

Wolfgang Kabsch, Musik an sich, November 24, 2012

Von den vielen Klangkünstlern die ich zuletzt gehört habe ist der Kanadier Robert Normandeau einer derer, die es tatsächlich verstehen, aus den gesampelten Sounds und elektzronischen Geräuschen so etwas wie eine Atmosphäre, eine Dramaturgie aufzubauen und somit tatsächlich in das Feld Musik vorzustoßen. Auf dem eröffnenden Titelstück formt er aus Sounds un gesampelten stimmen und Gesängen eine bizarre Atmosphäre. Im zweiten Stück Murmures baut er knarzende Geräusche und tiefe, metallische Geräusche zu einer dunklen, unheimlichen aber irgendwie auch sanften Szenerie zusammen. Über die eingespielten Regen und Gewittersounds wird echtes Soundtrackfeeling erzeugt.

Diese Elemente setzt er auch in den folgenden 3 Tracks bravurös und eindrucksstark ein. Eine weinende Frau, hallende Elektronik, zerfaserte Geräusche, Sounds, die undefinierbar sind, und doch ergibt alles einen interessanten, unheimlichen und auch spannenden Soundtrack.

Optimal zum Lauschen über Kopfhörer auf der Couch - doch für eventuelle Alpträume wird keine Verantwortung übernommen.

Im wahrsten Sinne des Wortes großes Kopfkino.

Im wahrsten Sinne des Wortes großes Kopfkino.