Blog

Critique

Roland Torres, SilenceAndSound, October 8, 2019
Wednesday, October 9, 2019 Press

Yegl est un recueil de travaux réalisés par l’artiste Elsa Justel, entre 2002 et 2017 via le label empreintes DIGITALes, dont le travail de fond dans le milieu de l’électro-acoustique est une véritable mine aux diamants.

Multiprimée, Elsa Justel manie les bribes sonores avec volupté, alternant phases expérimentales hachées, field recordings habiles et enregistrements divers, parfois teintés avec une certaine dose d’humour.

Les titres se promènent sur des zones caillouteuses, où les débris assemblés évoquent des paysages escarpés traversés de personnages cartoonesques ou d’abstraction intellectuelle.

Yegl démontre la capacité de l’Argentine, installée en France, à construire des aventures musicales riches en textures et en suggestions spatiales, bâtissant des narrations surprenantes teintées de sensations bousculées prêtes à basculer. Très fortement recommandé.

Très fortement recommandé.

Kritik

African Paper, October 5, 2019
Monday, October 7, 2019 Press

Sophie Delafontaine hat schon eine Reihe an Soundarbeiten für Tanz und Theater abgeliefert, bei denen sie mit intensiver Musik den Fokus auf andere Akteure gelenkt hat. Vielleicht hat dies ja, zusammen mit ihrem Studium der Akusmatischen Komposition, mit dazu beigetragen, dass Accord Ouvert, das erste Studioalbum der heute in Belgien lebenden Schweitzerin einen starken Reiz des Undurchsichtigen ausströhmt und einen besonderen Fokus auf hintergründige Spannungsmomente richtet.

Accord Ouvert beginnt wie ein surreales Hörspiel, bei dem hohe Sinustöne, vibrierende Dröhnung, das Geräusch von Planschen im Wasser und die Stimmen von Hühnern und anderen Vögeln den Ton angeben, ganz in Musique concrète-Manier montiert zu einer originellen Klangkollage, in die sich bald Melodieansätze und ein in Sirup eingelegter französischer Song — vielleicht ein Kinderlied — mit gedoppelter Stimme mischen.

Viele dieser und ähnlicher Sounds — Dröhnen und Kratzen, koloritreiche Regenschauer, skurriles Plastikblubbern, lamentierende Vögel, tickende Uhren und vieles mehr — kehren im Verlauf der sechs Tracks wieder und bilden zusammen mit obskuren Instrumentalbeiträgen ein Referenzsystem, dass stets vage genug bleibt, um das wie auch immer geartete Geheimnis zu wahren. Wer bei der humorigen Seite des ganzen, den Tierstimmen und dem elektrifizierten Planschen und Blubbern, nicht an Nurse With Wound denkt, der hat letztere wahrscheinlich nie gehört.

Natürlich stechen bei soliden Französischkenntnissen gerade die textlastigeren Abschnitte heraus und lassen eine gesellschftskritische Seite erahnen — so z.B. Dormir, aujourd’hui, eines der weniger wusseligen Stücke, das sich weniträumig um einen klaren Monolog, gesprochen von Gastmusiker Laurent Plumhans, legt, in dem sich das lyrische Ich als “oiseau migrateur”, als Zugvogel beschreibt. Flüsternde Stimmen schwirren durch den Raum und ähneln sicher nicht ganz zufällig den Vogelstimmen in den anderen Stücken.

… exudes a strong allure of the opaque and a special focus on subtle moments of tension.

Critique

Pierre Durr, Revue & Corrigée, September 1, 2019
Tuesday, October 1, 2019 Press

La plupart des propositions […] ont un effet profondément onirique…

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.