Blog

Bassin ouvert

Stephan Wolf, Amusio, November 25, 2020
Wednesday, November 25, 2020 Press

In gewohnt makellos attraktiver Aufmachung präsentiert das frankokanadische Speziallabel empreintes DIGITALes mit zwei neuen CDs das Schaffen der maßgeblich von Pierre Schaeffer und Pierre Henry inspirierten Elektroakustikerin/Akusmatikerin Annette Vande Gorne. Dabei hat sie — sowohl auf Haïkus als auch auf Illusion — wie schon des Öfteren in mittelbarer Kooperation mit dem belgischen Lyriker Werner Lambersy höchst plastisch anmutende Interpretationen und Erwiderungen zu dessen Poesie (Wortgewalt) formuliert.

1946 zu Charleroi geboren, gehört Annette Vande Gorne zu den wichtigsten Protagonisten der (belgischen) Klang-Avantgarde. Ihre Werkkatalog erweist sich als entsprechend umfangreich und multi-operational. Es sei an dieser Stelle nur an die Oper Yawar Fiesta (2006/07) erinnert.

Die Haïkus vermitteln in 17 Sätzen ein Erscheinungswelten umspannendes Panakustikon im Kreis der vier Jahreszeiten: 15 jeux, eingefasst von Ausklang — Feux d’artifice (d’après Debussy) — und Neujahr. Tatsächlich erwirken die Ereignisdichte sowie die expressive Vielfalt den Eindruck als habe die Komponistin 365 Tage in einer knappen Stunde hinreichend zusammengefasst. Ohne willentlich mit jener Lakonie zu reüssieren, die das Haiku vorschreibt. Auch wenn sich Annette Vande Gorne numerisch an den 17 Lauteinheiten der japanischen Gedichtform orientiert, vermag ihre Klangsprache ein „Mehr“ aufzufächern, das selbst noch im Nachhall Bedeutungsebenen einzieht und geradezu ungebunden frei etabliert.

Die vier Tracks von Illusion (die dortigen Faisceaux gibt es in zwei Versionen: pur sowie von Ana Cláudia de Assis um Klavier erweitert) hinterlassen hingegen einen eher hermetisch gewichtigen Eindruck. Weniger zugänglich (und verspielt) wie Haïkus, und nicht zuletzt durch den omnipräsent durchdringendem Klang von Röhrenglocken etc. sakrale Anmutungen streuend, vollzieht sich hier ein gedachtes Libretto aus Devotion und Aufruhr: Kontemplation aus hoch aufgelöster Anmut sowie entkategorisierter Strenge: Au-delà du réel, jedoch wie in einem „Bassin Ouvert“ gefasst, wo die brillante Transparenz der Produktion (Ur-) Grund und Oberfläche nicht nur vertikal ineinandergreifen lässt. Selbst die samt Schrei und Spoken Word ins Horrende driftenden Déluges et autre péripéties rütteln kaum an der Kohärenz. Und — auch im Rahmen dieser Illusion erweist sich Annette Vande Gorne als Verfechterin einer Musikalität, die sich eben nicht damit brüstet, ihr traditionell zugestandenes Gut gewaltsam zu unterlaufen. Wer will, der kann auch: entdecken.

… hat sie – sowohl auf Haïkus als auch auf Illusion – […] höchst plastisch anmutende Interpretationen und Erwiderungen zu dessen Poesie (Wortgewalt) formuliert.

Review

Aurelio Cianciotta, Neural, October 21, 2020
Monday, October 26, 2020 Press

Oscillations planétaires is the first solo album by Chantal Dumas, referencing geological phenomena and processes. Dumas seems to suggest that field recording and electroacoustic sound might have a strong correspondence with cosmic activities. The release is from Empreintes Digitales, a Montréal based label, which the German radio show Deutschlandfunk Kultur designated for this production. Dumas’ focus is mostly addressed towards geological and tectonic movements and vibrations happening on different time scales, physical events that are irregular, ethereal and subterranean. The album offers a meticulous analysis of these sounds, and highlights some of the hidden phenomena of such events. Only a limited number of these emissions are actually known, such as earthquakes and geysers. Other audio recordings are more immaterial, not exactly recognizable, and follow a series of associations that are aesthetically meaningful and outside the typical approach of the documentary form. Crackles, liquid modular recordings, heavy movements of physical masses, memories of vintage space-age are all elements of the album. Hisses, beats, minimalist and synthetic melodies: this is the sonic background Dumas plays, and she is very good at integrating the sounds with suggestion, the audio recordings with some bizarre treatments. The sonic landscape here is definitely unconventional, even if not so unusual in this musical scene, but the peculiar element is a highly controlled aesthetic result, a vibrant musicality full of low frequency oscillations, ripples and echoes, beating breaks and airy resonances. The whole ecosystem of the planet in movement is evoked here, the way the tectonic plates get in touch, or move away, the seething of magma and the underlying bubbles, the movement of the sea and the electricity the mountains hold at certain heights. Time, space, earth, listening: these themes are definitely not new for Dumas, but here she greatly broadens her range to something fascinating but difficult to capture.

… here she greatly broadens her range to something fascinating…