Blogue

Anniversaires de naissance

lundi 19 avril 2021 Général

Aujourd’hui 19 avril est l’anniversaire de:

D’autres anniversaires récents et à venir:

Créations d’œuvres

lundi 19 avril 2021 En concert

Événements en cours ou à venir

lundi 19 avril 2021 En concert

Review

Antonis N Frangos, To Periodiko, 30 mars 2021
mercredi 31 mars 2021 Presse

To Vues spectrales, του Νεοζηλανδού ηλεκτροακουστικού συνθέτη και οργανίστα, Denis Smalley, συγκεντρώνει τρία απ’ τα πολυκαναλικά του έργα γραμμένα μεταξύ 2001 και 2011, τα οποία μετάτρεψε σε stereo ήχο. Υπάρχει, επίσης, ένα ακόμη από το 1982 (“Vortex”). Περίπου 15’ το καθένα τροχοδρομούν μέσα σε αμπιεντικά και ατμοσφαιρικά ηχοτοπία εμπλουτισμένα με field recordings γεμάτα κελαηδίσματα πουλιών, ήχους άνεμου μέσω φύλλων —μεταλλικά χτυπήματα, κρουστά από άδεια μπουκάλια, κουδούνια και sci-fi ατμόσφαιρα. Το παλιότερο κομμάτι, περισσότερο χαοτικό, θυμίζει μάλλον σάουντρακ του Doctor Who!

… ambiances et de paysages sonores atmosphériques…

Kritik

Wolfgang Kabsch, Musik an sich, 16 janvier 2021
vendredi 26 mars 2021 Presse

Patrick Ascione war ein 1953 geborener französischer, studierter klassischer Komponist und Elektronikmusiker sowie Experimentalmusiker. Er verstarb 2014 während der Arbeit (der Postproduktion) an für dieses Album vorgesehenen Stücken. Einen Großteil seines Lebens hat er mit dem Lehren von moderner Komposition und vor allem elektroakustischer Musik verbracht, aber nebenbei auch einige eigene Kompositionen geschrieben und aufgenommen. msng enthält nun fünf Aufnahmen aus den Jahren 1998-2004.

Patrick Ascione pflegte auf diesen Stücken einen sehr perkussiven Ansatz. Viele der elektronisch erzeugten Klänge funktionieren als Perkussion und gestalten eine sehr rhythmische, aber obskure Klangwelt. Was jedoch bei vielen Arbeiten anderer elektroakustischer Soundmaler am Ende wie dissonantes Geräusch klingt, wird bei Patrick Ascione tatsächlich zu einem klangmalerischen Gesamtbild. Dies liegt daran, dass er die unwirklichen Klänge immer wieder in melodische und/oder sehr getragene (bombastische) Gewänder steckt.

Diese verschweißen die scheinbar endlosdauernden Sounds zu eben diesem Gesamtkunstwerk. Aus den fünf Stücken entsteht ein Wall of Sound, der nicht erdrückt und immer wieder in ruhige, eher zerbrechliche Parts zurückfällt. Durch das Zusammenwirken aller Element entsteht ein Soundtrack für obskures Kopfkino.

Eines der wenigen Werke aus diesem Genre das man tatsächlich durchhören kann ohne seine Sinne zu überfordern.

C’est l’une des rares œuvres de ce genre que l’on peut écouter sans se laisser submerger par les sens.

Kritik

Wolfgang Kabsch, Musik an sich, 18 décembre 2020
vendredi 26 mars 2021 Presse

Ambrose Seddon ist ein Komponist der Stücke für elektroakustische Musik schreibt und aufnimmt. Sein neues Album Espaces éphémères enthält sechs seiner Kompositionen und Einspielungen aus den Jahren 2005 bis 2017, die es insgesamt auf etwas über 72 Minuten Klangkunst bringen.

Ambrose Seddon arbeitet dabei eher subtil, soll heißen er vermischt Klänge unterschiedlichster Art zu einem Klangteppich, ohne dabei in die Kakophonie zu verfallen. Es flirrt und zirpt an allen Ecken und an den Kanten dröhnt und klingelt es, aber man merkt durchaus, dass dem Ganzen eine Komposition zu Grunde liegt. So bilden sich aus den Klängen so etwas wie Musikstücke, wenn auch nur atmosphärischer Natur. Melodien entstehen nur selten, werden aber ob der großen Atmosphäre nicht wirklich gebraucht.

Man muss dieser Klangkunst die Luft zum Atmen geben, welche der Künstler ihnen auf jeden Fall durch die eher spartanische Instrumentierung gegeben hat. Es wird mit viel Dynamik gearbeitet, ohne ins Ohrenbetäubende zu verfallen.

Ein spannendes Werk mit einer glasklaren Klangqualität, welches zum richtigen Zeitpunkt gehört, ein Genuss ist.

Une œuvre passionnante avec une qualité sonore cristalline, qu’il est agréable d’écouter au bon moment.